Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eine Ausbildung in der Tanz- und Bewegungslehre unterstützt das eigene Körpergefühl.
Coaching für die Eröffnung einer eigenen Praxis für Körperarbeit

Tanz- und Bewegungspädagoge/in | Ausbildung Tanzpädagogik

Kursinformation / Berufsperspektiven / Qualifikation / Voraussetzungen

Kursinformation

"Über den Körper ausdrücken, was von innen bewegt." ~ Unbekannt

Die Ausbildung in der Tanzpädagogik vertraut und folgt in erster Linie dem Körper mit seinen individuellen Ausdrucksmöglichkeiten.

In diesem Kurs zum Tanzpädagogen / Bewegungstherapeuten geht es darum, den ganzen Körper in seiner Funktion zu kräftigen und sich dann dem Fluss der Bewegung hinzugeben. Die Freude an der individuellen Kreativität der einzelnen Kursteilnehmer/innen steht dabei im Mittelpunkt.

Die Improvisation - als eigene Kunst- und Performanceform - soll Spielraum für den kreativen Prozess bieten. Diese qualifizierte Ausbildung wendet sich an alle Menschen, die Freude an der Bewegung und körperlichem Ausdruck haben. Der Tanz im Leben dient uns allen zur Erfahrung unseres Selbst und zur Freude, denn Tanzen ist die unbewusste Sprache des Körpers und zeigt die innere Welt des Menschen. Die eigene Bewegung wird als Sprache der Seele wahrgenommen und kommt dadurch künstlerisch zum Ausdruck.
Wir üben uns in der Fähigkeit, wach zu sein in jedem Augenblick und den eigenen Impulsen spontan zu folgen.
Durch die Verfeinerung der Körperwahrnehmung und dem Erforschen der anatomischen Zusammenhänge wird das ökonomische und funktionelle Bewegen des Körpers erlernt. Mit gezielten Übungen wird so z.B. die Muskulatur gekräftigt und stabilisiert und gleichzeitig wird dadurch das allgemeine Wohlbefinden gesteigert.

Grundlage für den freien Tanz ist die Fähigkeit, seinen Körper richtig zu kontrollieren und zu koordinieren, um z.B. Verletzungen zu vermeiden. Wer beim Tanzen richtig loslassen will, sollte einige wichtige physiologische Bewegungsabläufe verinnerlichen.

Es geht nicht um die Vermittlung von spezifischen Tanzschritten oder -techniken, sondern vielmehr um eine physiologische und gesunde Körperhaltung. Beim Tanz wird mit körperbewussten und körpergerechten Grundlagen gearbeitet. Wichtige Einflüsse auf die Bewegungssprache während des Tanzens haben Bewegungs- und Kampfkunstformen wie Aikido, Tai Chi, Capoeira, aber auch Feldenkrais oder Yoga.

Das körperliche und psychische Wohlbefinden sind eng miteinander verknüpft. Wie in allen Bereichen der Körperarbeit ist es wichtig, die Bewegungsabläufe nach physiologischen Gesichtspunkten zu gestalten.
Eine ausführliche Auflistung der Kursinhalte findest Du unter: Ausbildungsinhalte / Tagesablauf

Erfolgreiches und seit 2007 bewährtes terramedus® Ausbildungskonzept

Die Anwendung der Ausbildungsinhalte findet vorwiegend in der Gesundheitsvorsorge (Prävention) bei unterschiedlichen Ziel- und Altersgruppen statt. Die Kursteilnehmer/innen sind am Ende befähigt, einen Prozess der Erweiterung des elementaren Bewegungsrepertoires eines Menschen einzuleiten und diesen Prozess bis zur optimalen Entfaltung zu begleiten.
Die methodischen Ansätze unserer Aus- und Weiterbildung werden didaktisch unter Anleitung unserer erfahrenen Dozenten umgesetzt.

Berufliche Perspektiven und Arbeitsfelder von Tanz- und Bewegungspädagoge/in

  • Eröffnung eines eigenen Tanz- und Bewegungsstudios oder Tanztherapiezentrums
  • Erstellen von Gesundheits- und Präventions- Programmen für Clubanlagen, Hotels und Fitnessstudios
  • Eröffnung einer eigenen Praxis für Körperarbeit, physiologische und gesunde Körperhaltung
  • Die Ausbildung richtet sich an Menschen, welche die wohltuende Wirkung des freien Tanzes und der Körperarbeit in ihr Berufsfeld einbringen möchten, z.B. in selbstständiger Arbeit, der eigenen Praxis oder im Angestelltenverhältnis.

Diese Aufstellung besitzt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Das Berufsbild der Tanz- und Bewegungspädagogen ist zu komplex, als dass nicht noch weitere Tätigkeiten denkbar wären. In der Ausbildung werden alle relevanten Bereiche unterrichtet, die für einen Start in die eigene Selbstständigkeit nötig sind.

Qualifikation: Berufsurkunde

Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erhältst Du die zertifizierte terramedus® Berufsurkunde zum/zur Tanzpädagogen/in / Bewegungspädagogen/in. Die erworbene Qualifikation der Ausbildung kann namentlich geführt und z.B. in einer eigenen Praxis, selbstständiger Arbeit oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. Gegen Aufpreis von 25,-€ kannst Du zusätzlich die internationale Übersetzung der Berufsurkunde in Englisch beantragen (Dance Pedagogue / Exercise Pedagogue).

Teilnahmevoraussetzungen

Für wen ist die Tanz- und Bewegungspädagoge/in Ausbildung geeignet?

  • Das Ausbildungskonzept richtet sich u.a. an Menschen mit Tanz- und Bewegungskenntnissen sowie einem guten Rhythmusgefühl.
    Diese Vorgaben sind nicht zwingend, aber als Grundvoraussetzung sollte man folgendes für sich klären: Habe ich den festen Willen und ein echtes Interesse, mich auf diesen Weg einzulassen? Bringe ich die nötige Freude und Ausdauer an körperlicher Bewegung mit?
  • Diese praxisnahe und vielfältig orientierte Ausbildung ist für alle Personen, die gerne mit anderen Menschen arbeiten und diese mit ganzheitlichem Wissen für ein glücklicheres, gesundes und vitales Leben unterstützen möchten.
  • Einfühlungsvermögen und Freude am Umgang mit Menschen sind vorteilhaft.
  • Die Ausbildung stellt eine ideale Ergänzung für viele Gesundheits- und Sozialberufe dar. Bereits ausgebildete Berufsgruppen, z.B. Sozialpädagogen, Physiotherapeuten, Heilpraktiker, Psychologen oder Erzieher, können durch diese Ausbildung ihr Betätigungsfeld noch erweitern.

"Tanz ist die versteckte Sprache der Seele." ~ Martha Graham

Bitte zum Kurs mitbringen:

  • Sportkleidung, Jazz- bzw. Gymnastikschuhe (im freien Tanz wird traditionell barfuß getanzt, geeignete Schuhe wären Jazzschuhe oder Gymnastikschuhe, idealerweise mit Ledersohle)
  • großes Handtuch, Wolldecke und evtl. Hausschuhe
  • Schreibmaterial: Collegeblock, Klemmbrett, Stifte
  • Lieblingsmusik, für die praktische Lehrprobe
  • Eigene Verpflegung

Inhalte der Tanz- und Bewegunspädagogik Ausbildung

Tanzen unter Einbeziehung der einzelnen Bewegungsrichtungen im Raum
  • Anatomie & Physiologie (kurze Einführung)
  • Einführung in die Tanz- und Bewegungspädagogik
  • Aufbau von Tanz- und Bewegungsangeboten
  • Die richtige Vorbereitung
  • Rhythmusschulung in der Tanzpädagogik: Atemrhythmus, Herzrhythmus, Kreislauf
  • Rhythmische Bewegungseinleitung
  • Wahrnehmung der Atemräume und Partnerübung
  • Physiologische Bewegungsabläufe (Bewegungslehre)
  • Die Elemente im Tanz
  • Grundlagen des kreativen Tanzes, der Improvisation und Gestaltung
  • Tanzen unter Einbeziehung der einzelnen Bewegungsrichtungen im Raum
  • Kreative Hilfsmittel – Geschichten Tanzen
  • Freier Tanz - eigene Tanz-Choreografie entwickeln
  • Entspannungstechnik zum Ausgleich
  • Funktionsgymnastik, Gleichgewichtsübungen, Mobilisation
  • Yogaelemente, Yogaübungen zum Ausgleich
  • Rückenschule, Haltungsschule, Bewegungslehre
  • Stretching-Techniken: Andehnen und Abdehnen der großen Muskelgruppen
  • Koordination der einzelnen Körperabschnitte
  • Morgengymnastik
  • Anleiten von Gruppen
  • Indikationen & Kontraindikationen
  • Coaching: kleine Einführung in die Existenzgründung
  • Berufs- und standesrechtliche Grundlagen (auf alle Tage individuell zum Thema verteilt)
  • Abschluss: terramedus® Urkundenvergabe

1. Tag

Aufbau von Tanz- und Bewegungsangeboten
  • Kennenlernrunde
  • Einführung in die Tanzpädagogik und Tanztherapie
  • Aufbau von Tanz- und Bewegungsangeboten
  • Die richtige Vorbereitung
  • kurze Einführung zur Anatomie & Physiologie
  • Rückenschule, Haltungsschule, Bewegungslehre
  • HWS / BWS / LWS – 3 Punkte Kontakt, Kokontraktion – BM/ RM
  • Morgengymnastik
  • Physiologische Bewegungsabläufe
  • Koordination der einzelnen Körperabschnitte
  • Yoga-Übungen
  • Andehnen und Abdehnen der einzelnen Muskelgruppen
  • Freier Tanz und eigene Tanz-Choreografie entwickeln

2. Tag

Die richtige Vorbereitung zum Tanzkurs erarbeiten
  • Wiederholung der wichtigsten Themen
  • Beckenkippung – Beckenaufrichtung – Beugewinkel in den Gelenken
  • Rhythmische Bewegungseinleitung
  • Wahrnehmung der Atemräume
  • Aufwärmtraining
  • Andehnen und Abdehnen der einzelnen Muskelgruppen
  • Wiederholung Yoga-Übungen
  • Tanzen unter Einbeziehung der einzelnen Bewegungsrichtungen im Raum
  • Entspannungsübung als Ausgleich

3. Tag

  • Wiederholung
  • Rückenschule
  • Andehnen und Abdehnen der einzelnen Muskelgruppen
  • Funktionsgymnastik
  • Gleichgewichtsübungen (Erspüren der Gleichgewichtsverlagerung in den Muskelgruppen / Körperabschnitten)
  • Partnerübung
  • Aufwärmtraining
  • Tanzen unter Einbeziehung der einzelnen Bewegungsrichtungen im Raum
  • Kreative Hilfsmittel – Geschichten Tanzen
  • Abdehnen

4. Tag

Dance class for women at fitness centre
  • Rhythmusschulung
  • Atemrhythmus, Herzrhythmus, Kreislauf
  • Wahrnehmung der Atemräume und Partnerübung
  • Coaching: kleine Einführung in die Existenzgründung
  • Funktionsgymnastik Anleitung
  • Übungen zur Koordination sowie Gleichgewichtsübungen
  • Wiederholung individuell nach Absprache

5. Tag

  • Wiederholung der wichtigsten Themen
  • Bewegungsmöglichkeiten: Rumpf, Hüfte, Becken, Arme, Beine
  • Die Elemente im Tanz
  • Wie können die Elemente durch Bewegung zum Ausdruck gebracht werden?
  • Aufwärmtraining, Abdehnen
  • Entspannungsübung – Traumreise

6. Tag

  • Berufs- und standesrechtliche Grundlagen (auf alle Tage individuell zum Thema verteilt)
  • Wiederholung (individuelle Auswahl)
  • Praktische Lehrprobe / Prüfung:
    • Selbstständige Durchführung eines Tanz- und Bewegungsangebotes
  • Abschluss: terramedus® Urkundenvergabe: Tanz- und Bewegungspädagoge/in

Die genaue zeitliche Abfolge der Kursinhalte kann variieren, enthält aber die beschriebenen Inhalte.

Tipp

Fortbildungskosten können - einschließlich der für Anreise und Übernachtung anfallenden Kosten - grundsätzlich als „Werbungskosten“ in Deiner Einkommenssteuer-Erklärung angegeben werden.

Stark für Weiterbildung - informiere Dich über staatliche Fördermöglichkeiten!

Unsere Ausbildungen / Weiterbildungen werden u.a. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Bildungsprämie finanziell gefördert. Außerdem können Bildungsschecks bzw. Bildungsgutscheine aus unterschiedlichen Bundesländern eingesetzt werden.

Bildungsprämie / Bildungsscheck (Zahlung Eigenanteil gemäß Vorgabe Bundesministerium für Bildung und Forschung). Weitere Infos zum Thema Förderung (z.B. ESF Bildungsprämie) erhältst Du auf unserer Seite: Staatliche Förderung

Service und Qualitätssicherung

Wir unterstützen Dich auch nach Deiner Aus- und Fortbildung. Unser Team steht Dir auch weiterhin mit Rat und Tat kostenlos zur Seite und freut sich auf Deine Kontaktaufnahme.
Bundesweite Beratung/Kundenservice: Telefon: 04334 – 18166-0 (Sprechzeiten Mo-Do: 09:00 - 15:00 Uhr und Fr: 09:00 - 13:00 Uhr)
E-Mail zum Qualitätsmanagement: qm@terramedus.de

Die Sicherung der Qualität steht für uns an erster Stelle. Die terramedus® Akademie für Gesundheit GmbH hat sich zur Einhaltung des Berufskodexes für die Weiterbildung verpflichtet und ist deshalb befugt, das Siegel Qualität-Transparenz-Integrität zu verwenden. Zur Qualitätssicherung