Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Gesundheitsberatung eine Familie sitzt zusammen mit einem Gesundheitsberater/in & Präventionscoach
Einführung in das Achtsamkeitstraining und die Atemtherapie
Vermittlung und Umsetzung von Fachwissen zur Erhaltung der Gesundheit
Biologische Grundlagen und eine Work-Life-Balance als Stressprävention erlernen
Selbständiges Arbeiten als Präventionsanbieter in einer eigenen Praxis

Gesundheitsberater/in und Präventionscoach | Ausbildung inkl. Zertifikat Kursleiter/in für Autogenes Training

Kursinformation / Berufsperspektiven / Qualifikation / Voraussetzungen

Kursinformation

Praeventionstherapeuten-sind-die-Superhelden-des-Stressmanagements.

Du suchst einen Beruf mit Sinn und möchtest Menschen auf dem Weg zu einem gesunden, bewussten und erfüllten Leben unterstützen? Dann ist die Tätigkeit als Gesundheitsberater und Präventionscoach eine kluge Wahl: Als Gesundheitsberater und Präventionscoach besteht Deine Hauptaufgabe darin, die persönlichen Fähigkeiten Deiner Klienten im Bereich Gesundheit weiterzuentwickeln – für eine gesunde Lebensführung und mehr Zufriedenheit.
Entspannung, Ernährung und Bewegung gehören dabei zu den Schlüsselkompetenzen, die ein Gesundheitsberater und Präventionscoach vermittelt. Dies erfolgt durch gesundheitsbezogene Bildung, individuelle Beratung, ganzheitliches Coaching und das Training in gesundheitsfördernden und stressreduzierenden Methoden und Techniken.
Die Ausbildung zum Gesundheitsberater und Präventionscoach der terramedus® Akademie für Gesundheit befähigt Dich dazu, moderne Prophylaxekonzepte anzuwenden und Deinen Klienten zu mehr körperlichem und psychischem Wohlbefinden zu verhelfen.
Ob Du in einer eigenen Praxis oder in Wellness- und Gesundheitseinrichtungen arbeiten möchtest, Einzelcoaching oder als Kursleiter Präventionsangebote für Gruppen durchführen möchtest – mit der Ausbildung zum Gesundheitsberater und Präventionscoach bist Du bestens für diesen zukunftsweisenden Beruf ausgerüstet.

Zukunftsweisendes Kurskonzept Gesundheitsförderung

Wir leben in einer Gesellschaft, die immer älter wird. Dank moderner Medizin und Vorsorgemaßnahmen ist es jedoch möglich, bis ins hohe Alter fit und aktiv zu bleiben. Gleichzeitig fühlen sich viele durch einen herausfordernden Alltag und das Vereinen von privaten und beruflichen Interessen belastet – und das wirkt sich auch auf die Gesundheit aus.
Psychische Erkrankungen wie Burnout und Depressionen haben sich in den letzten 20 Jahren mehr als verdreifacht. Auch Rückenbeschwerden werden medizinisch immer häufiger festgestellt – vor allem bei Berufstätigen. Jeder dritte Erwachsene hat öfter oder sogar dauerhaft Rückenschmerzen. Damit ist Rückenleiden eine der Hauptursachen für Arbeitsunfähigkeit in Deutschland.
All das ist kein Wunder: In den letzten 100 Jahren haben sich die Lebensbedingungen in den Industriegesellschaften stark verändert. Folgen davon sind:
•    Bewegungsmangel
•    Fehlernährung
•    Stress und Reizüberflutung
•    Genuss- und Arzneimittelmissbrauch
•    Ökologische und soziale Umweltbelastungen
•    Genetisch bedingte und individuelle Risikofaktoren
Prävention, Gesundheitsvorsorge und Ernährungsberatung sind daher heute wichtiger denn je – und der Bedarf an qualifizierten Präventionsexperten, Gesundheitscoaches und Ernährungsberatern enorm. Auch die Politik hat das Problem erkannt: Der Deutsche Bundestag verabschiedete im Jahr 2015 das Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention (Präventionsgesetz – PrävG) und wies damit auf die gestiegene Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung hin.

Die terramedus® Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater und Präventionscoach entspricht inhaltlich eben diesem anerkannten Präventionsprinzip "multimodales Stressmanagement" des "Leitfadens für Prävention" der GKV-Spitzenverbände der Krankenkassen.
Wissenswertes zur Anerkennung von Anbieterqualifikationen durch die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP) nach §20 SGB V findest Du hier.
Durch die Anerkennung verschiedener Stresspräventionsmethoden zur Gesundheitsförderung durch die Krankenkassen finden immer mehr Interessenten aus unterschiedlichen Bereichen und Altersgruppen ihren Weg in die Kurse von zertifizierten Gesundheitsberatern und Präventionsanbietern.
Weiterhin erkennen auch immer mehr Menschen aus eigener Erfahrung heraus, dass es wichtig ist, Verantwortung für das eigene Wohlbefinden zu übernehmen. Sie investieren daher mehr Energie in die eigene Gesundheit – und eignen sich das entsprechende Know-How rund um dieses wichtige Thema an. Techniken für Entspannung und Stressmanagement wie Progressive Muskelentspannung und vor allem das Autogene Training stehen dabei oft im Fokus.
In der Fachausbildung zum Gesundheitsberater und Präventionscoach lernst Du alles, was Du brauchst, um diesen Beruf erfolgreich auszuüben. Dazu gehören die theoretischen Grundlagen von Stress und wichtige praktische Techniken des instrumentellen, kognitiven und palliativ-regenerativen Stressmanagements in Verbindung mit dem vom Berliner Psychiater Prof. Dr. Johannes Heinrich Schultz entwickelten Autogenem Training.

Ausbildung in ganzheitlichen Gesunderhaltungskonzepten

Die Selbstentspannungsmethode bietet ein großes Potenzial im Bereich der körperlichen und psychischen Gesundheitsprophylaxe. Bei der Fachausbildung zum Gesundheitsberater und Präventionscoach von terramedus® handelt es sich jedoch um eine viel komplexere und umfangreichere Qualifikation: Die Bereiche Gesundheitsberatung, Gesundheitsstärkung und Entspannungsverfahren mit Hilfe des Autogenen Trainings werden in einem umfassenden präventiven Konzept vereint. Natürlich berücksichtigt die Ausbildung auch die neuesten Erkenntnisse der gesundheitswissenschaftlichen Forschung.
Unsere Fachdozenten vermitteln Dir Theorie und Praxis der Präventionstherapie kombiniert mit vielen integrierten Praxissequenzen, um im Anschluss schnell den beruflichen Einstieg zu meistern. Unser qualifiziertes Dozententeam für die Ausbildung verfügt über viele Jahre Erfahrung in der Anwendung von verschiedenen Gesunderhaltungskonzepten in Verbindung mit Entspannungsverfahren als Präventionsmaßnahmen.
Eine ausführliche Auflistung der Kursinhalte findest Du unter: Ausbildungsinhalte / Tagesablauf.

Autogenes Training: Die Methode zur Entspannung

Was ist eigentlich Autogenes Training, wie funktioniert es und was leistet es im Rahmen der Gesundheitsprävention? Beim Autogenen Training handelt es sich um eine von dem deutschen Arzt Johannes Heinrich Schultz entwickelte Technik, die auf der Beobachtung basiert, dass Körper und Geist sich gegenseitig beeinflussen. Die Methode beinhaltet Elemente  der Hypnose und zielt darauf ab, durch Selbstsuggestion in einen Zustand der Ruhe einzutreten. Unser Körpereigenes Entspannungsprogramm sorgt zunächst dafür, dass Dopamin und Noradrenalin ausgeschüttet werden. Kurz danach werden diese Stresshormone heruntergefahren und körpereigenes Morphium wird freigesetzt.

 

Berufliche Methoden- und Sozialkompetenz im Bereich der Salutogenese und Gesundheitsförderung

Der gesellschaftliche Wandel erfordert eine neue Herangehensweise an die Themen Gesundheit und Krankheit mithilfe von zukunftsweisenden Prophylaxekonzepten. Der amerikanische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky entwickelte auf Basis der lateinischen Begrifflichkeit „Salutogenese“ (lat.: ‚salus‘ - "Gesundheit", "Wohlbefinden" und -genese „Entstehung“,“Entwicklung“) das Konzept der Gesundheitserzeugung bzw. -entstehung, welches die gegenteilige Betrachtungsweise der Forschung der Pathogenese (griech.: ‚pathos‘- „Leiden“, „Sucht“) darstellt. Es geht also nicht um die Fragestellung, wie der Mensch erkrankt, sondern um die Kernfrage, was die Gesundheit des Menschen erhält bzw. fördert und stärkt. Als Kohärenzgefühl (engl.: Sense of Coherence / SOC), also als ein Zusammengehörigkeitsgefühl von Seele und Körper entstand nach Antonovsky das Modell der Gesunderhaltung durch die Verbindung von Seele und Körper, von Grundvertrauen in die Welt sowie in die eigenen Bewältigungsfähigkeiten.
Das Salutogenese Konzept sieht demnach elementare Voraussetzungen für ein gesünderes Leben darin, dass der Mensch sich selbst und seinen Ressourcen, eigenen Potentialen und Stärken vertraut und sich Herausforderungen im Leben eigenständig erfolgreich setellen kann, indem er seine Lebensabläufe versteht und seine Energien durch Sinnerfahrung gezielt einsetzt. Diese Bewältigungskompetenzen werden in der Prävention und Gesundheitsförderung gezielt genutzt, woraus sich die Lebensbedingungen und der Lebensstil der Menschen positiv beeinflussen und verändern.

Es wird für jeden Einzelnen immer wichtiger, gesund, vital und somit leistungsfähig zu sein und zu bleiben. Dadurch steigt die Nachfrage nach professioneller Unterstützung. Präventionscoaches begleiten ihre Klienten auf ihrem Weg zur besseren Gesundheit und Lebensqualität.

In dieser Ausbildung lernst Du u.a. die wichtigsten Bausteine für ein vitales und gesundes Leben kennen und wie Du Deine Klienten dabei begleiten kannst, Grundlagen und Übungen von Gesundheitsvorsorge und -förderung im Alltag umzusetzen. Du unterstützt Deine Klienten dabei, körperlich und geistig aktiv zu sein und positive Einstellungen zu entwickeln. Dadurch lernen Klienten einen erholsamen Ausgleich zu schaffen, um den Alltag stressfreier zu gestalten.

Die methodischen Ansätze unserer Aus- und Weiterbildung werden didaktisch unter Anleitung unserer erfahrenen Fachdozenten (u.a. Dipl. Psychologen, Heilpraktiker, Dipl. Sportwissenschaftler bzw. Dipl. Gesundheitswirte) umgesetzt.

Berufliche Perspektiven und Arbeitsfelder von Gesundheitsberatern & Präventionscoaches/ Kursleitern für Autogenes Training

Hands catching clean falling water close up. Environmental concept.

Der gesellschaftliche Wandel erfordert eine neue Herangehensweise an die Themen Gesundheit und Krankheit mithilfe von zukunftsweisenden Prophylaxekonzepten. Der amerikanische Medizinsoziologe Aaron Antonovsky entwickelte auf Basis der lateinischen Begrifflichkeit „Salutogenese“ (lat.: ‚salus‘ - "Gesundheit", "Wohlbefinden" und -genese „Entstehung“,“Entwicklung“) das Konzept der Gesundheitserzeugung, welches die gegenteilige Betrachtungsweise der Forschung der Pathogenese (griech.: ‚pathos‘- „Leiden“, „Sucht“) darstellt.
Es geht also nicht um die Fragestellung, wie jemand erkrankt, sondern im Gegenteil darum, was die Gesundheit erhält, fördert und stärkt. Als Kohärenzgefühl (engl.: Sense of Coherence / SOC), also als ein Zusammengehörigkeitsgefühl von Seele und Körper entstand nach Antonovsky das Modell der Gesunderhaltung durch die Verbindung von Seele und Körper, von Grundvertrauen in die Welt sowie in die eigenen Bewältigungsfähigkeiten.
Das Salutogenese Konzept sieht demnach elementare Voraussetzungen für ein gesünderes Leben darin, dass der Mensch sich selbst und seinen Ressourcen, eigenen Potentialen und Stärken vertraut und sich Herausforderungen im Leben eigenständig erfolgreich stellen kann. Dies geschieht, indem er seine Lebensabläufe versteht und seine Energien durch Sinnerfahrung gezielt einsetzt. Diese Bewältigungskompetenzen werden in der Prävention und Gesundheitsberatung genutzt, woraus sich die Lebensbedingungen positiv beeinflussen und verändern können.
Es wird für jeden Einzelnen immer wichtiger, gesund, vital und somit leistungsfähig zu sein und zu bleiben. Dadurch steigt die Nachfrage nach professioneller Unterstützung im Bereich Ernährungsberatung und Gesundheitsberatung. Präventionscoaches und professionelle Gesundheitsberater arbeiten gezielt an den erforderlichen Kompetenzen – und begleiten ihre Klienten so auf ihrem Weg zu mehr Entspannung und Lebensqualität.

In der terramedus® Ausbildung zum ganzheitlichen Gesundheitsberater und Präventionscoach lernst Du die wichtigsten Bausteine für ein vitales und gesundes Leben kennen und erfährst, wie Du Deine Klienten dabei unterstützen kannst, Grundlagen und Übungen zur Gesundheitsförderung im Alltag umzusetzen. Du hilfst Deinen Klienten beim Einzelcoaching oder als Kursleiter dabei, körperlich und geistig aktiv zu sein und positive Einstellungen zu entwickeln. Dadurch lernen sie, einen erholsamen Ausgleich zu schaffen und ihren Alltag stressfreier zu gestalten.
Die methodischen Ansätze unserer Ausbildung werden didaktisch unter Anleitung unserer erfahrenen Fachdozenten (u.a. Dipl. Psychologen, Heilpraktiker, Dipl. Sportwissenschaftler bzw. Dipl. Gesundheitswirte) umgesetzt.
Tipp: Auch eine gesunde Ernährung ist heute ein wichtiges Thema. Qualifizierte Ernährungsberater werden daher immer wichtiger. Wenn Du Deine Klienten auch als Ernährungsberater unterstützen möchtest, schau Dir auch die
terramedus® Ernährungsberater-Ausbildung an, der komfortabel als Fernstudium absolviert werden kann.
Berufliche Perspektiven und Arbeitsfelder von Gesundheitsberatern und Präventionscoaches mit Zusatzqualifikation im Autogenen Training: 

  • Du kannst selbstständig in einer eigenen Praxis zur ganzheitlichen Gesundheitsberatung arbeiten.
  • Auch als selbstständige oder festangestellte Mitarbeiter in Spa- und Wellnesseinrichtungen sind Gesundheitsberater sehr begehrt.
  • Führe Kooperationen mit Schulen, Kindergärten, Kur-Kliniken, Sporthotels, Reformhäusern, Apotheken, Gesundheitszentren und Gesundheitsberatung in Firmen durch.
  • Du vermittelst Deinen Klienten fachlich fundiertes Gesundheitswissen und hilfst ihnen dabei, dies in ihren Alltag zu integrieren.
  • Du bist zur Leitung von Einzelberatungen, Gruppenberatungen, Seminare und Workshops zum Thema Prävention qualifiziert.
  • Die umfangreichen Praxisübungen im Autogenen Training ermöglichen Dir, als Kursleiter Präventionskurse durchzuführen.

Diese Aufzählung besitzt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Die Gesundheitsbranche ist ein Wachstumsmarkt, ein Markt der Zukunft. Das Berufsbild des Präventionsberaters und Gesundheitscoaches ist zu komplex, als dass hier alle Tätigkeitsbereiche aufgezählt werden könnten.
 

Qualifikation: Berufsurkunde und Zertifikat

Nach erfolgreichem Abschluss des Lehrgangs erhältst Du die zertifizierte terramedus® Berufsurkunde zum/zur Gesundheitsberater/in & Präventionscoach und das Zertifikat (40 Unterrichtseinheiten) zum/zur Kursleiter/in für Autogenes Training. Zusätzlich erhältst Du die internationale Übersetzung der Urkunde und des Zertifikats in Englisch (Diploma: Holistic Health Advisor & Prevention Coach/ Certificate: Instructor Autogenic Training).
Die erworbene Qualifikation der Ausbildung kann namentlich geführt und z.B. in einer eigenen Praxis, selbstständiger Arbeit oder im Angestelltenverhältnis beruflich ausgeübt werden. 

Zertifikat Kursleiter/in Autogenes Training (§ 20 SGB V)

Die mit dieser Ausbildung erworbene Zusatzqualifikation für die Kursleitertätigkeit Autogenes Training (40 UE/Kursleiterzertifikat), entspricht inhaltlich den qualitativen Anforderungen der Krankenkassen bzw. der kassenärztlichen Vereinigung.

Wissenswertes zur Anerkennung von Anbieterqualifikationen durch die Zentrale Prüfstelle für Prävention (ZPP) nach §20 SGB V findest Du hier.

Teilnahmevoraussetzungen

Für wen ist die Ausbildung Gesundheitsberater/in & Präventionscoach geeignet?

  • Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Lediglich das eigene Interesse an Gesundheit und die Freude am Umgang mit Menschen sollte vorhanden sein.
  • Diese praxisnahe und vielseitige Ausbildung ist für alle Personen geeignet, die wissen möchten, was sie zur eigenen Gesunderhaltung tun können und/ oder die andere Menschen dabei unterstützen möchten, ein gesundes vitales Leben zu führen.
  • Die Ausbildung ist besonders geeignet für gesundheitlich interessierte Berufsanfänger, Quereinsteiger und Angestellte aus dem Wellness- oder Spa-Bereich, die sich umfassend weiterbilden möchten.
  • Erzieher, Gesundheitspfleger, Heilpraktiker, Sozialpädagogen, Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Massage- und Wellnesstherapeuten, Kosmetiker, Fitnesstrainer, Entspannungstherapeuten / -Pädagogen, und alle an Gesundheitsthemen interessierte Menschen können ihre bisherige Qualifikation durch diese fundierte Ausbildung erweitern.

Bitte zum Kurs mitbringen:

  • Bequeme Kleidung, dicke Socken, 1 kleines Handtuch, 1 Decke, 1 kleines Tuch für die Augen
  • Eigene Verpflegung
  • Schreib- und Zeichenmaterial: Collegeblock, Klemmbrett, Stifte
  • Der Gebrauch von Glasflaschen und Glasgefäßen ist aus Sicherheitsgründen in unseren Kursräumen nicht gestattet!

Inhalte der Gesundheitsberatungs- und Präventionscoaching-Ausbildung

  • Die wichtigen Säulen der Prävention und das Salutogenese Konzept
  • Gesunde, natürliche Ernährung und die Auswirkungen von Fehlernährung
  • Vermittlung und Umsetzung von Fachwissen zur Erhaltung der Gesundheit
  • Grundlagen und Konzepte von Prävention und Gesundheitsförderung
  • Bewegung als Gesundheitsfaktor und Einführung in die Bewegungslehre
  • Theoretische Grundlagen der Stressbewältigung
  • Stress, Burnout, Überlastungs-Syndrom u. ä.
  • Einführung in die verschiedenen Methoden der Stressanalyse und Stressbewältigung
  • Multimodale Stressbewältigung (Zertifikat 40 UE / Kursleiter/in Autogenes Training):
    • Instrumentelles Stressmanagement (ISM / Instrumentelle Stresskompetenz): Reduktion und Ausschalten von Stressoren
    • Einführung in das Kognitive Stressmanagement (KSM / Mentale Stresskompetenz): Änderung von Einstellungen, Motiven und Bewertungen
    • Palliativ-regeneratives Stressmanagement (PSM / Regenerative Stresskompetenz) / Thema: Autogenes Training
  • Einführung in das Achtsamkeitstraining und die Atemtherapie
  • Mentales Training und Kurzzeitentspannungstechniken
  • Stressbewältigung und Autogenes Training
  • Anleitung und Technik zum Autogenen Training
  • Gesprächsführung in der Präventionstherapie
  • Erstellung eines individuellen Gesundheitsplanes zur Stressbewältigung und Gesundheitsförderung
  • Strukturelle Konzeption von Gesundheitsförderprogrammen zur Stressbewältigung
  • Verschiedene Entspannungsverfahren und deren Wirkung
Symbolbild für Balance - Zusammenspiel von Körper, Geist und Seele
  • Planung und Durchführung von Kursen für Autogenes Training
  • Methodik und Didaktik in der Prävention und Gesundheitsförderung
  • Eingesetzte Prophylaxemaßnahmen und Methoden der Qualitätssicherung
  • Selbsterprobung und Gruppenübungen
  • Einführung: Existenzgründung für Gesundheitsberufe
  • Lehrprobe
    • Anleitung und Selbsterfahrung
    • Ausarbeitung und praktische Durchführung einer Entspannungseinheit (Autogenes Training)
  • terramedus® Urkunden- und Zertifikatsvergabe

1. Tag

  • Ablauf und Inhalt der Präventionstherapie-Ausbildung mit Schwerpunkt Gesundheitsberatung, Gesundheitsförderung und Coaching
  • Das Salutogenese Konzept
  • Wichtige Säulen der Prävention
  • Gesunde Ernährung
    • Auswirkungen von Fehlernährung
    • Positive Aspekte und Auswirkungen der Ernährung
  • Bewegung als wichtiger Gesundheitsfaktor und Einführung in die Bewegungslehre
    • Aspekte und Auswirkungen von Bewegung
    • Folgen des Bewegungsmangels
    • Stress abbauen durch Bewegung
    • Bewegungs- und Sportarten unter Berücksichtigung der funktionellen Bewegungslehre

2. Tag

  • Theoretische Grundlagen der Stressbewältigung und Gesundheitsförderung
  • Stressursachen / Stressoren
  • Stresssignale / Stresssymptome
  • Stressreaktionen und deren Folgen
  • Biologische Grundlagen / Work-Life-Balance als Stressprävention
  • Stress, Burnout, Überlastungs-Syndrom u. ä.
  • Verschiedene Methoden der Stressanalyse
  • Vorteile und Nutzen der multimodalen Stressbewältigung
  • Einführung in die verschiedenen Methoden der Stressbewältigung
  • Das instrumentelle und kognitive Stressmanagement

3. Tag

  • Palliativ-regeneratives Stressmanagement
  • Entspannungsverfahren und ihre Wirkung
  • Kurzportraits verschiedener Entspannungstechniken
  • Stressbewältigung durch Autogenes Training
  • Selbsterfahrung und Austausch sowie Wiederholung individuell nach Absprache

4. Tag

  • Grundstufe Autogenes Training mit Grundübungen zum Autogenen Training
  • Einführung in das Achtsamkeitstraining und die Atemtherapie
  • Einführung in die verschiedenen Methoden der Stressanalyse und Stressbewältigung
  • Anwendung des Autogenen Trainings für gesunde Personen
  • Anwendungsgebiete des Autogenen Trainings bei Krankheiten
  • Indikationen und Kontraindikationen

5. Tag

durch Beratung gesundheitsförderliche Methoden und Fähigkeiten vermitteln
  • Gesprächsführung in der Präventionstherapie
  • Vertiefen des Autogenen Trainings (Oberstufe Autogenes Training)
    • Übungspraxis Autogenes Training
    • Selbsterfahrung und Anleitung des Autogenen Trainings
  • Mentales Training und Kurzzeitentspannungstechniken
  • Strukturelle Konzeption von Gesundheitsförderprogrammen zur Stressbewältigung
    • Erstellung eines individuellen Gesundheitsplanes zur Stressbewältigung und Gesundheitsförderung
  • Methodik und Didaktik in der Prävention und Gesundheitsförderung
  • Erstellen eines individuellen Gesundheitsplanes zur Stressbewältigung
    • Coaching zu Gesprächsführung und eigene Haltung als Therapeut
    • Umgang mit kritischen Situationen
    • Übungen für die Teilnehmer zum Transfer der Methoden im Alltag
    • Eingesetzte Präventionsmaßnahmen und Methoden der Qualitätssicherung

6. Tag

  • Anleitung des Autogenen Trainings als Entspannungscoaching
  • Wiederholung (individuelle Auswahl)
  • Klärung offener Fragen
  • Kurze Einführung: Existenzgründung für Gesundheitsberufe und Tätigkeitsfelder von Präventionstherapeuten
    • Arbeitsbereiche, Arbeitsgestaltung, Organisation, Finanzierung und Durchführung eines Kurses
    • Marketing und Kundenakquise
    • Preisgestaltung und Preispräsentation
  • Abschlussprüfung: praktische Lehrprobe
    • Beratungsgespräch mit Ausarbeitung eines individuellen Gesundheitsplans und praktische Durchführung einer Entspannungseinheit Autogenes Training im Kontext von Prävention und Gesundheitsförderung
  • Abschluss: terramedus® Urkunden- und Zertifikatsvergabe: Gesundheitsberater/in & Präventionscoach / Zertifikat (40 UE) zum/zur Kursleiter/in für Autogenes Training

Die genaue zeitliche Abfolge der Kursinhalte kann variieren, enthält aber die beschriebenen Inhalte.

Tipp

Fortbildungskosten können - einschließlich der für Anreise und Übernachtung anfallenden Kosten - grundsätzlich als „Werbungskosten“ in Deiner Einkommenssteuer-Erklärung angegeben werden.

Buchtipp

Wer möchte, kann folgende Fachbücher zur Ausbildung mitbringen bzw. im Vorfeld erwerben:

  • Handbuch Autogenes Training / Grundlagen, Technik, Anwendung ISBN: 3423362081 mit über 600 Seiten
  • Autogenes Training mit Grundschulkindern: Fantasiereisen, Stilleübungen und Entspannungsrätsel (1. bis 4. Klasse) / ISBN-10: 3403101622
  • Autogenes Training: Ruhe und Kraft für den Alltag. 3 x täglich zwei Minuten. Extra: Mit Vier-Wochen-Programm (GU Ratgeber Gesundheit)

Für eine Anerkennung nach dem Leitfaden Prävention des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) ist ein staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschluss sowie entsprechende Mindeststandards in dem Themengebiet erforderlich, in dem die Anerkennung erfolgen soll. Die Mindeststandards beschreiben fachwissenschaftliche, fachpraktische und fachübergreifende Kompetenzen, die Kursleitende im Rahmen ihrer Qualifizierung erworben haben müssen. 
Diese Mindeststandards müssen zu mindestens 60 % durch staatlich anerkannte Berufs- oder Studienabschlüsse erzielt werden. Zur Erfüllung dieser erforderlichen Mindeststandards können staatlich anerkannte Berufsausbildungen und Studiengänge auch kombiniert werden. 
Bis zu 40% der erforderlichen Mindeststandards können zusätzlich durch weitere Qualifizierungsmaßnahmen an Institutionen der Aus-, Fort- und Weiterbildung, die staatlich anerkannte Berufs- und Studienabschlüsse vergeben bzw. die staatlich anerkannt sind - oder von Berufs- und Fachverbänden - ergänzt werden. 

Zu den Kursen der terramedus Akademie für Gesundheit, die zu einer Ergänzung von Mindeststandards den Bereichen „Autogenes Training“, „Progressive Muskelrelaxation“, „Stressmanagement“ herangezogen werden können, gehören:

- Entspannungstherapeut/in
- Stressmanagementtrainer/in
- Gesundheitsberater/in und Präventionscoach

Die nachfolgend für diese Bereiche aufgeführten Mindeststandards aus dem Leitfaden Prävention nach den Kriterien des Spitzenverbands Bund der Krankenkassen (GKV-Spitzenverband) entsprechen den Anforderungen der Zentralen Prüfstelle für Prävention (ZPP). 

Zur Durchführung von Kursen/Angeboten der Entspannungstrainings „Autogenes Training“ (AT) und „Progressive Muskelrelaxion“ (PR) kommen Fachkräfte mit folgenden Voraussetzungen in Betracht:

Staatlich anerkannte Berufs- oder Studienabschlüsse mit einem Gesundheits- oder Sozialbezug unter Nachweis folgender Mindeststandards:

Fachwissenschaftliche Kompetenzen:

1.    Pädagogik, Psychologie (≥ 180 Stunden oder 6 ECTS-Punkte)

  • Psychologische und pädagogische Grundlagen menschlichen Erlebens und Verhaltens (Lernen, soziale Prozesse), der Instruktion und Schulung sowie des Stressgeschehens aus psychologischer Perspektive (grundlegende Modelle, Reaktionsmuster, Auswirkungen)
  • Grundannahmen zur Entwicklung und Behandlung psychischer Störungen (Angst und Depression)

2.    Medizin (≥ 180 Stunden oder 6 ECTS-Punkte)

  • Biologische, insbesondere anatomische und physiologische Grundkenntnisse über die wesentlichen für das Stress-, Erholungs- und Entspannungsgeschehen relevanten Organsysteme (Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf, Atmung, Verdauung, Niere, Nervensystem inkl. Sinnesorgane, Hormon- und Immunsystem)
  • Gesunde Funktionsweise von Organen und in ausgewählten Krankheitsbildern pathologische Organ- und Funktionsveränderungen
  • Verhaltensabhängige Erkrankungen und biopsychosoziales Modell


Fachpraktische Kompetenzen:

3.    Beratung, Training, Schulung, Selbsterfahrung und Einweisung in PR / AT (≥ 90 Stunden oder 3 ECTS-Punkte ausschließlich in Präsenz)

  • Es wird sichergestellt, dass 60 Stunden für das Verfahren inkl. Selbsterfahrung nachgewiesen werden müssen, die restlichen 30 Stunden zur Erfüllung der 90 Stunden im LP können durch weitere Nachweise wie Training und Beratung erbracht werden.
  • Selbstorganisation, Kommunikation, Pädagogik, Anleitung, Beratung, Training und Schulung
  • Vermittlung des Trainings, Trainingsanpassung
  • Bei Kursanbietenden, die Kurse sowohl zu PR als auch zu AT anbieten, sind die 90 Stunden fachpraktische Kompetenz um die Einweisung und Selbsterfahrung in das jeweils andere Programm zu ergänzen und nachzuweisen.


Fachübergreifende Kompetenzen:

4.    Grundlagen der Gesundheitsförderung und Prävention (≥ 30 Stunden oder 1 ECTS-Punkt)

  • Strategien und Handlungsfelder der Gesundheitsförderung
  • Konzepte von Gesundheit und Krankheit

5.    Frei wählbar aus den o.g. Inhalten 1-4 (150 Stunden oder 5 ECTS-Punkte)

  • Vertiefte Kompetenzen in einzelnen ausgewiesenen Bereichen

 

Zur Durchführung von Kursen/Angeboten im Stressmanagement kommen Fachkräfte mit folgenden Voraussetzungen in Betracht:

Staatlich anerkannter Berufs- oder Studienabschlüsse mit Bezug zur psychosozialen Gesundheit unter Nachweis folgender Mindeststandards:

Fachwissenschaftliche Kompetenzen:

1.    Psychologische Grundlagen (≥ 180 Stunden oder 6 ECTS-Punkte)

  • Zentrale Fragestellungen menschlichen Erlebens und Verhaltens (Beschreiben, Erklären, Vorhersagen, Verändern)
  • Theorien der Psychologie (z.B. Behaviorismus, kognitive Theorien) und Teilgebiete (z.B. Lernen und Gedächtnis, Entwicklung, soziale Prozesse)
  • Selbstregulation und Selbststeuerung

2.    Psychologie des Gesundheitsverhaltens (≥ 180 Stunden oder 6 ECTS-Punkte)

  • Gesundheitspsychologische Theorien und Modelle
  • Gesundheits- und krankheitsbezogene Kognitionen
  • Risikofaktoren und Ressourcen der Gesundheit
  • Gesundheitsverhalten, Lebensqualität und Wohlbefinden, Persönlichkeit und Gesundheit, Geschlecht und Gesundheitsverhalten, Gesundheit im Lebenslauf

3.    Theorien zu Stress und Stressbewältigung (≥ 180 Stunden oder 6 ECTS-Punkte)

  • Zentrale Stresskonzeptionen (reaktions-, situationsbezogene und interaktionistische)
  • Grundlegende Theorien zur Stressentstehung und Prävention (biopsychologische und transaktionale Stresstheorien, Salutogenese)
  • Verfahren zur Diagnostik von Lebensqualität, Wohlbefinden, Stress und Stressbewältigung
  • Multimodale Programme zur Stressprävention und –reduktion
  • Strategien der Ressourcenförderung und Selbststeuerung

4.    Medizin (≥ 90 Stunden oder 3 ECTS-Punkte)

  • Naturwissenschaftlich-medizinische Grundlagen und biopsychosoziales Modell
  • Biologische, insbesondere anatomische und physiologische Grundkenntnisse über die wesentlichen für das Stress-, Erholungs- und Entspannungsgeschehen relevanten Organsysteme (Bewegungsapparat, Herz-Kreislauf, Atmung, Verdauung, Niere, Nervensystem inkl. Sinnesorgane, Hormon- und Immunsystem)
  • Gesunde Funktionsweise von Organen und in ausgewählten Krankheitsbildern pathologische Organ- und Funktionsveränderungen
  • Verhaltensabhängige Erkrankungen und biopsychosoziales Modell

5.    Evaluation, Qualitätssicherung, Forschungsmethoden, Statistik (≥ 90 Stunden oder 3 ECTS-Punkte)

  • Diagnostische Verfahren, insbesondere zu Wohlbefinden, Stress, Gesundheitsverhalten und deren Gütekriterien
  • Methoden der Qualitätssicherung von Maßnahmen der Gesundheitsförderung, inklusive derer zur Stressprävention und –bewältigung


Fachpraktische Kompetenzen:

6.    Beratung, Training, Schulung, Selbsterfahrung und Einweisung in das Stressbewältigungsprogramm (≥ 90 Stunden oder 3 ECTS-Punkte)

  • Selbstorganisation, Kommunikation, Pädagogik, Anleitung, Beratung, Training und Schulung
  • Vermittlung des Trainings, Trainingsanpassung


Fachübergreifende Kompetenzen:

7.    Grundlagen der Gesundheitsförderung Prävention (≥ 30 Stunden oder 1 ECTS-Punkt)

  • Strategien und Handlungsfelder der Gesundheitsförderung
  • Konzepte von Gesundheit und Krankheit

8.    Frei wählbar aus den o.g. Inhalten 1-7 (60 Stunden oder 2 ECTS-Punkte)

  • Vertiefte Kompetenzen in einzelnen ausgewiesenen Bereichen

 

Stark für Weiterbildung - informiere Dich über staatliche Fördermöglichkeiten!

Unsere Ausbildungen / Weiterbildungen werden u.a. vom Bundesministerium für Bildung und Forschung mit der Bildungsprämie finanziell gefördert. Außerdem können Bildungsschecks bzw. Bildungsgutscheine aus unterschiedlichen Bundesländern eingesetzt werden.

Bildungsprämie / Bildungsscheck (Zahlung Eigenanteil gemäß Vorgabe Bundesministerium für Bildung und Forschung). Weitere Infos zum Thema Förderung (z.B. ESF Bildungsprämie) erhältst Du auf unserer Seite: Staatliche Förderung

Das Programm der Bildungsprämie ist am 31.12.2021 ausgelaufen, daher werden aktuell keine neuen Gutscheine ausgegeben.

Service und Qualitätssicherung

Wir unterstützen Dich auch nach Deiner Aus- und Fortbildung. Unser Team steht Dir auch weiterhin mit Rat und Tat kostenlos zur Seite und freut sich auf Deine Kontaktaufnahme.
Bundesweite Beratung/Kundenservice: Telefon: 04334 – 18166-0 (Sprechzeiten Mo-Fr: 09:00 - 13:00 Uhr)
E-Mail zum Qualitätsmanagement: qm@terramedus.de

Die Sicherung der Qualität steht für uns an erster Stelle. Die terramedus® Akademie für Gesundheit GmbH hat sich zur Einhaltung des Berufskodexes für die Weiterbildung verpflichtet und ist deshalb befugt, das Siegel Qualität-Transparenz-Integrität zu verwenden. Zur Qualitätssicherung